Centstueck_1920x640.jpg
AltersvorsorgeAltersvorsorge

Sie befinden sich hier:

  1. Über uns
  2. Arbeiten beim BRK
  3. Unser +Plus
  4. Altersvorsorge

Angebote der Altersvorsorge

Ansprechpartner

Jan Pyschny

____________________

☎ 09131 1200 - 110

 j.pyschny@kverh.brk.de

Fax 09131 1200 - 104

> als Option für Bewerbungen

☑ Sichere Datenübermittlung über Kontaktformular

____________________

BRK Kreisverband
Erlangen-Höchstadt

Henri-Dunant-Str. 4

91058 Erlangen

⇧ Anfahrt

Unsere Mitarbeiter sind für die notwendige Altersvorsorge gut aufgestellt. Neben dem regulären Anspruch auf die gesetzlichen Rentenbezüge beinhaltet eine hauptamtliche Beschäftigung beim BRK weitere Zusatzbausteine.

  • Zusatzversorgung

    Als betriebliche Altersvorsorge gibt es seitens des BRK das Instrument der Zusatzversorgung. Die Einzahlungen hierfür werden durch den Arbeitgeber sichergestellt. Die Teilhabe ist automatisch für alle hauptamtlichen Beschäftigten gewährleistet. Damit haben Sie neben den regulären Ansprüchen aus der gesetzlichen Rentenversicherung eine weitere eigenständige unbefristete Bezugsquelle im Ruhestand. Die Höhe der Ansprüche orientiert sich an der Dauer der Dienstzugehörigkeit. Die Anwartschaften aus der Zusatzversorgung sind im Bereich des öffentlichen Dienstes und kirchlich-caritativer Arbeitsbereiche übertragbar.

    Weitere Informationen durch die Bayerische Versorgungskammer (BVK)

  • Vermögenswirksame Leistungen

    Der TVöD-Haustarif beinhaltet den Ansruch auf  vermögenswirksame Leistungen (VL). Darunter ist letztlich eine Art Sparvertrag zu verstehen, an dem sich auch der Arbeitgeber beteiligt. Zudem werden VL steuerrechtlich unterstützt.

    Der Abschluss eines Vertrages ist für die Beschäftigten freiwillig. 

  • Entgeltumwandlung

    Als dritten Baustein zum Aufbau von Altersrücklagen bietet das BRK die Entgeltumwandlung. Hierbei werden Anteile des monatlichen Entgeltes vor Steuern an eine Unterstützungskasse ein- und dann erst im Ruhestand ausgezahlt. Auch wenn als Rentner diese Zusatzbezüge nachträglich versteuert werden müssen, ist dann die  persönliche Steuereinstufung wesentlich günstiger.

    Der Abschluss eines Vertrages ist für die Beschäftigten freiwillig.